Der Sinn unserer Reise

Von Berlin nach Constanta – Kulinarische Portraits Capture d’écran 2013-12-10 à 10.42.16

Am Anfang des Projekts steht unsere Liebe zum Kochen, die uns von unserer Familien und besonders unseren Großmüttern vermittelt wurde, unser grosses Interesse an Mittel- und Osteuropa sowie unsere gemeinsame Freude am Zeichnen, Fotografieren und Fahrrad fahren.

Gerade die Uni abgeschlossen und auf der Suche nach Reisen und Entdeckungen, wollen wir unseren eigenen Kontinent und die europäische Kultur und Küche erkunden. Das Ziel dieses Projekts ist es Kochrezepte, aber auch Lebensgeschichten, sowie Portraits von der älteren Generation und Familien zu sammeln und zu vermitteln. 

Zu einem Zeitpunkt, wo die europäische Einheit und die Vorteile ihrer Vielfalt in Frage gestellt werden, interessieren wir uns für einen Teil von Europa, der weniger bekannt und oft Stereotypen ausgesetzt ist: Mittel- und Osteuropa, von Deutschland nach Rumänien. Was kann Kultur und Traditionen besser reflektieren als die Küche? Wir wollen die Kultur Osteuropas durch ein wesentliches Element des Alltags -das Kochen- heraus entdecken.

Es gibt Klischees über die Küche aus jedem Land, aber die Realität ist immer komplexer und von vielen individuellen, familiären und regionalen Geschichten geprägt. Diese vielfältige Realität wollen wir entdecken. In unserem Projekt interessieren wir uns nicht nur für die Rezepte, sondern auch für die Zeremonie und die Kultur des Essens: wie, wann und mit wem essen wir. “Dans ce qu’il consomme, l’homme se révèle, mais aussi dans la façon dont il consomme”1.

Capture d’écran 2013-12-10 à 10.41.42Wir werden mit dem Fahrrad (ökologisches, kostensparendes und universelles Transportmittel) von Berlin nach Constanta, durch Polen, Tschechien, Slowakei, Ungarn und Rumänien fahren. 

Wir sind bei unseren europäischen NachbarInnen zum Essen eingeladen!

Perlès Catherine. Les origines de la cuisine. In : Communications, 31, 1979. La nourriture. Pour une anthropologie bioculturelle de l’alimentation. p.4

Share this post
  • Twitter
  • Facebook

    Leave a Reply